043 Air de Zurich – Europaallee – Baufeld B, Zürich

Programm: Büro, Retail- und Gastroflächen
Auftragsart: Öffentlicher Wettbwerb
Auftraggeber: SBB Immobilien Development Zurich City
Jahr: 2011
Kennzahlen: GV 69’079m3; GF 19’144m2
Bilder: Marc Droz

Q
Q
Q
Q
Q
Q

036 Key – Wohn- und Gewerbesiedlung Kalkbreite, Zürich

Das Projekt *key* übernimmt eine städtebaulich vermittelnde Funktion für das morphologisch und typologisch heterogene Stadtgewebe und will gleichzeitig der Vision und den Zielen der Genossenschaft Kalkbreite mit einer eigenständigen Lösung begegnen. Die städtebauliche Ausformulierung sucht ihre Antwort mittels der Entwicklung von innerstädtischen Räumen, die losgelöst vom Sockelgeschoss als neue Stadtebene definiert werden soll. In der Absicht eine ideale Bebauungsstruktur zu entwickeln, greift das Projekt auf die Typologie von Einzelbauten zurück. Wir sind überzeugt, mit der Gründung dieser Siedlungsstruktur dem Wunsch der Genossenschaft, kleinräumlich und modular zu funktionieren, am besten zu entsprechen. Die als Modul erstellten Bauten formen in ihrer Vielzahl als Ensemble eine neue Nachbarschaft, welche die Qualitäten einer autofreien Altstadt-Struktur aufweist.

Programm: Wohn- und Gewerbesiedlung
Auftragsart: öffentlicher Wettbewerb
Auftraggeber: Stadt Zürich
Jahr: 2008
Bilder: Deny Fousek

Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q

032 Raven – Kunstmuseum Bern

Das Bild der Schlucht, welches sich im neuen Zwischenraum zwischen dem Stettlerbau und der neuen Erweiterung einstellt, stand am Anfang der Entwicklung des Projektes Raven. Die Proportionalität, die in ihrer Eigenheit die grosse Qualität des ursprünglichen Baues des Kunstmuseums ausmacht, findet sich in der Vertikale wiederholt: Die neue Fassade reflektiert und erwidert das Bild der gebänderten Gliederung des Palazzozitates der Hangfassade. Zwischenraum und Gegenüber werden zum Leitthema von Raven.

Programm: Kunstmuseum
Auftragsart: Öffentlicher Wettbwerb
Auftraggeber: Stiftung Kunstmuseum Bern
Jahr: 2006
Baukosten BKP1-9: CHF 11’000’000.
Bilder: Marc Droz

Q
Q
Q
Q
Q
Q

031 Sur – Wohnüberbauung Rautistrasse, Zürich Altstetten [1. Rang]

Das Grundstück in Zürich-Altstetten liegt am Fusse des Üetlibergs an nördlicher Hanglage in einem massstäblich durchmischten Quartier. Die sieben Gebäude, auf welche die 105 Wohnungen gleichmässig verteilt sind, werden auf dem Grundstück so gesetzt, dass eine möglichst grosszügige Gartenlandschaft mit bestehenden Baumgruppen dem Quartier erhalten bleibt. Das baurechtliche Mittel der Areal-Überbauung wird hier nicht zur Steigerung der Ausnützung herangezogen, sondern für die Optimierung der städtebaulichen Qualität bezüglich Freiraum und Durchsicht eingesetzt. Die siebengeschossigen Gebäude sind 2-bündig organisiert und geben allen Wohnungen eine dreiseitige Orientierung im Spannungsfeld zwischen Sonneneinstrahlung und Aussicht.

Programm: Wohnüberbauung mit 105 Wohnungen, Kinderhort
Auftragsart: Öffentlicher Wettbewerb
Auftraggeber: Stadt Zürich
Planungs- und Bauzeit: 2005–14
Leistungen: 100% Architekturleistungen
Kennzahlen: RI 60’000m3; GF 20’100m2; HNF 11’300m2
Baukosten BKP1-9: CHF 38’100’000.-
Bilder: Marc Droz

I Bauprojekt

Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q

030 Spectre – Federico Garcia Lorca Centre, Granada

Theatrical space as a void — After the list of the protagonists of the play „The House of Bernarda Alba“, Federico García Lorca suggests in his comment that it’s three acts should be conceived of as „a precise photographic documentation“. Public buildings have a quality of staging civic life. By choosing a void of almost the size of the competition site „spectre“ places an emblematic space as an instrument of interaction between the foundation and the city’s community. This void in the heart of the city of Granada can be seen as a lens, a mirror, a stage receiving and projecting image and content simultaneously. This in it’s reflections endless vertical space is the theatrical continuity of the Plaza de la Romanilla: it projects the centre’s activities back into city life; the city and the nearby cathedral leave their image on the surfaces reflected as a multiple appearing in vision.

Programm: Literaturinstitut
Auftragsart: Öffentlicher Wettbwerb
Auftraggeber: Fundación Federico García Lorca
Jahr: 2004
Bilder: Marc Droz

Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q

028 Sparks – Repère Olymique, Paris

Der Pavillon sollte als Teil der Bewerbungskampagne für die Olympischen Spiele 2012 Paris dienen, sowie als Landmarke den Ort des olympischen Dorfes im Quartier Batignolles (Teil des 17. Arrondissements) identifizieren.

Programm: Pavillon
Auftragsart: offener Wettbewerb
Auftraggeber: Le Groupement d’Intérêt Public Paris Ile-de-France 2012 porteur de la candidature française des Jeux Olympiques de la XXXe Olympiade et des Jeux Paralympiques en 2012
Jahr: 2004
Kennzahlen:Höhe ca. 48m
Bilder & Animation: Marc Droz

Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q

021 Comtesse – Musée d’Ethnographie / Institut d’Ethnologie

Programm: Ethnographisches Museum und Institut
Auftragsart: Öffentlicher Wettbwerb
Auftraggeber: Ville de Neuchâtel, République et canton de Neuchâtel
Jahr: 2004

Q
Q

017 Suna – International concept competition for the northern Osaka station area

Programm: Städtebau
Auftragsart: Öffentlicher Wettbwerb
Auftraggeber: City of Osaka
Jahr: 2003

Q
Q
Q
Q
Q

015 Wat – Schulen Hardau, Zürich [2. Rang]

Programm: Schulhaus, Dreifach Turnhalle, Mensa
Auftragsart: öffentlicher Wettbewerb
Auftraggeber: Stadt Zürich
Jahr: 2002
Leistungen: 100% Architekturleistungen
Bilder: UNDEND

Q

014 Fewr – Neubau Kuppel / Neugestaltung Nachtigallenwäldeli, Basel

Programm: Club, Bar, Park
Auftragsart: Studie
Auftraggeber: Basel-Stadt, Die Kuppel
Jahr: 2001
Bilder: UNDEND

Q

113 Eie_ – Wohnüberbauung Bernerstrasse, Zürich Altstetten [2. Rang]

Für den Ersatzneubau der Wohnüberbauung Bernerstasse im äusseren Westen der Stadt Zürich, schlägt eie_ ein raumbildendes Ensemble von drei Hochhäusern vor. Die zwei 60m und einmal 40m hohen Scheiben bilden einen klar definierten Aussenraum, der gleichzeitig als Tor zur Stadt gegenüber der Autobahn A1 zum Westen ablesbar wird. Jede der Wohnungen bietet einen unvergleichlichen Blick über die Stadt zu den Bergen und ins Limmattal, während der grosszügige Aussenraum dem Quartier als kleiner Park ein neues Zentrum offeriert. Urbanes Wohnen und Identität stiftendes Merkmal für einen lange vernachlässigten Stadtteil bilden die Kernqualität des Projektes.

Programm: Wohnüberbauung mit Gewerbe, Kindergarten, Migros, Apotheke
Auftragsart: Öffentlicher Wettbewerb
Auftraggeber: Stadt Zürich
Jahr: 2001
Kennzahlen: RI 97‘823m³; GF 31‘344m²
Baukosten BKP1-9: CHF 56’000’000.-

Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q

107 Écran – Schulhaus, Zentrum Zürich Nord [2. Rang]

Programm: Schule, Dreifach Turnhalle, Kindergarten
Auftragsart: Öffentlicher Wettbwerb
Auftraggeber: Stadt Zürich
Jahr: 2000

Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q
Q

007 Veni Etiam – IUAV Istituto di Architettura, Venezia

Programm: Architektur-Universität
Auftragsart: offener Wettbewerb
Jahr: 1998
Leistungen: 100% Architekturleistungen
Bilder: UNDEND

Q
Q
Q
Q